Die Auswahl des Nähprojekts


Während unserer Nähwoche hast Du die Möglichkeit Dir für Deinen Körper 1 oder 2 maßgeschneiderte Kleidungsstücke anzufertigen.

In gemeinsamen Workshops wird Dir hochwertiges Wissen vermittelt, das Dir dabei helfen kann, dein Nähprojekt wohl überlegt und sorgfältig zu verwirklichen.

Du hast die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen und Hilfestellung sowohl bei der Schnittanpassung als auch beim Nähen zu bekommen.

Gleichzeitig bist Du auch dazu eingeladen Dich auf deine eigene kreative Reise zu begeben, das neu Erlernte selbstständig auszuprobieren und Deine ganz persönlichen praktischen Erfahrungen zu sammeln.

„Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können.“ sagte schon Konfuzius.

Das Nähprojekt für den Kreativurlaub sollte daher ein Kleidungsstück sein, dass Du ganz besonders gerne Nähen möchtest und von dem Du viel Neues Lernen kannst.

Für eine Anfängerin kann ein Hoodykleid schon eine relativ große Herausforderung darstellen, während für eine erfahrene Näherin vielleicht erst eine gefütterte Jacke mit Taschen und Reißverschlüssen interessant wird.

Wenn 10 Teilnehmerinnen viele Fragen haben, wird die Nährunde besonders gesellig. Dein Wissen und deine Erfahrung sind auch ein Geschenk für die anderen Schneiderinnen um dich herum. Ein kleiner Hinweis von Dir bringt deine Tischnachbarin eventuell meilenweit voran und erspart ihr einen großen Fehler.
Dafür erfährst Du Dankbarkeit und Anerkennung.

Du findest Gesprächspartnerinnen, die deine Begeisterung nachempfinden können, die Antworten auf deine Fragen haben und echtes Interesse an deinen Projekten zeigen.

Als 2. Vorhaben während der Nähwoche empfehlen wir etwas mitzubringen was schon länger auf seine Vollendung wartet.

Das kann ein unfertiges oder misslungenes Nähprojekt sein, das du irgendwann einmal zur Seite gelegt hast weil du nicht mehr weiter wusstest.

Genauso gut eignet sich auch ein gekauftes Kleidungsstück, das du zu gerne einmal ändern oder reparieren würdest.

Im Ticket für die Nähwoche ist enthalten:

Option 1: Möglichkeit zur Teilnahme an allen angebotenen Workshops + die kompetente Beratung zu 2 Nähprojekten durch unsere Modedesignerin
oder

Option 2: Möglichkeit zur Teilnahme an allen angebotenen Workshops inkl. der Erstellung Deiner persönlichen Schneiderpuppe und die Beratung zu einem Nähprojekt.

Fragen zur Schnittanpassung und zu den Nähprojekten  werden jeweils außerhalb der Workshopzeiten täglich von 10 - 14 Uhr und von 16 - 19 Uhr beantworten.

Natürlich entscheidest du selbst wie viel du Dir für unsere 6 gemeinsamen Tage vornimmst.

Wenn du über die 2 Nähprojekte hinaus jede freie Minute kreativ an deiner Nähmaschine sein möchtest, dann bring dir etwas Einfaches zum Nähen mit, wobei Du keine professionelle Hilfe benötigst.

Damit Deine Nähprojekte während der Kreativwoche ein voller Erfolg werden, habe ich ein paar hilfreiche Tipps für Dich zusammengefasst.

Mit ein bisschen Vorbereitung und einigen gezielten Überlegungen können wir dafür sorgen, dass unsere Ergebnisse unseren Vorstellungen entsprechen.

Durch die richtige Materialauswahl können wir uns viel Zeit sparen, Probleme vermeiden und dadurch noch mehr Freude am kreativen Prozess haben.

Die im folgenden beschriebenen Dinge, die Du zu Hause hast, solltest Du, wenn es möglich ist mitbringen.
Wenn etwas fehlt, ist das auch kein Problem.

Wir können Vieles ausleihen und es gibt auch meistens einfache Möglichkeiten um zu Improvisieren.

Die 3 wichtigen Themen sind:

1. Das richtige Schnittmuster
2. Der richtige Stoff
3. Das richtige Werkzeug

Checkliste 1️

Das richtige Schnittmuster

Ist das Schnittmuster für deine Größe gedacht?
Dein Schnittmuster sollte eine Größe enthalten, die für mindestens eines deiner Körpermaße gedacht ist.
Sollte deine Größe nicht im Schnittmuster vorgesehen sein, achte darauf, dass die letzte eingezeichnete Größe maximal 2 Größen von deiner persönlichen Größe entfernt ist.

Für welche Stoffqualität ist das Schnittmuster gedacht?
Die Stoffempfehlungen für einen bestimmten Schnitt sollten wir unbedingt beachten. Das ganze Design eines Kleidungsstückes und vor allem die vorgesehenen Zugaben in einem Schnitt sind auf die Stoffqualität abgestimmt.

Ein Schnitt für Webwaren enthält größere Bewegungszugaben. Bei Schnittmustern für Jerseystoffe entsprechen die Fertigmaße oft den Körpermaßen oder liegen sogar darunter.

Sind im Schnittmuster eine Körpermaßtabelle und eine Fertigmaßtabelle angegeben?
Besonders wenn wir einen Schnitt individuell anpassen möchten, ist es hilfreich, wenn es neben der Körpermaßtabelle auch noch eine Fertigmaßtabelle gibt.

Durch den Vergleich beider Tabellen können wir erkennen wie viele Zugaben an den bestimmten Stellen vorgesehen sind.

Hast du ein ähnliches Kleidungsstück, an dem du dich gut orientieren kannst?
Um ein Gefühl dafür zu bekommen wie viele Zugaben du in einem Kleidungsstück brauchst, um dich gut bewegen zu können, macht es Sinn deine vorhandenen Kleidungsstücke einmal zu vermessen.
Wenn du also ein Kleidungsstück hast, das uns helfen kann, die optimalen Zugaben in einem deiner Nähprojekte zu ermitteln, dann bring es sehr gerne mit.

Passt der Schnitt zu deiner Figur und deinem Stil?
Die beste Schnittanpassung nützt uns nichts, wenn wir am Ende ein gut passendes Kleidungsstück haben, das uns aber einfach nicht gefällt.

Checkliste 2

Der richtige Stoff

Entspricht der Stoff der empfohlenen Stoffqualität?
Wenn im Schnittmuster Webware empfohlen wird, sollten wir diesem Rat folgen. Genauso natürlich auch wenn Jersey oder etwas anderes empfohlen wird.

Passt der Stoff farblich zu dir und zu deinem Stil?
Leider kann die Wahl eines sehr bunten, auffälligen oder außergewöhnlichen Stoffes oft dazu führen, dass das fertige Kleidungsstück am Ende nicht alltagstauglich ist.

Diese schillernden Unikate, in die wir viel Zeit und Arbeit investiert haben, werden dann nur selten oder nie getragen. Das wäre sehr schade und daher macht es Sinn bei der Stoffauswahl darauf zu achten, dass sich der gewählte Stoff ungefähr im Farbspektrum unseres restlichen Kleiderschranks bewegt.

Fühlt sich das Material angenehm für dich an?
Ein Stoff soll natürlich nicht nur gut aussehen, sondern sich auch gut anfühlen.
Wenn du also ein Kleidungsstück anfertigen möchtest, dass du direkt auf der Haut tragen wirst, frage dich ob du das Gefühl des Materials auf deinem Körper magst.

Nur ein Kleidungsstück, in dem wir uns wohlfühlen, werden wir auch oft und gerne anziehen.

Hat der Stoff eine gute und dem Verwendungszweck entsprechende Qualität?
Je nachdem was Du nähen möchtest, muss dein Stoff verschiedenen Ansprüchen gerecht werden.
Wir sollten uns also fragen ob das Material z.B. robust genug ist, wenn wir uns häufig damit hinsetzen, ob es uns warm hält wenn es für den Winter gedacht ist oder ob es unsere Haut atmen lässt.

Habe ich ein altes Kleidungsstück, das ich für das neue Projekt verwenden kann?
Vielleicht gibt es in deinem Kleiderschrank ein Teil, das du schon lange nicht mehr trägst oder noch nie getragen hast.

Wenn dir der Stoff dieses Teils gut gefällt und nur der Schnitt nicht deinem Geschmack entspricht, könnte es sein, dass du den passenden Stoff für dein neues Projekt schon gefunden hast.

Checkliste 3

Das richtige Werkzeug

• großformatiges Papier (dafür eignet sich auch gut Packpapier oder sogar Zeitung)
WICHTIG Bitte verwende für das Übertragen von Schnittmustern keine Plastikfolien, da sie für die Arbeit mit der Schnittanpassung ungeeignet sind.
• Maßband (ggf. auch Taillenmaßband)
• Kugelschreiber und Bleistift
• Lineal und Geodreieck
• Schneiderwinkel
• Kurvenlineale
• Rädel (zum Übertragen der Schnitte)
• Schnittplatte, Rollschneider, Schere
• Klebeband (um Schnittteile zusammenzusetzen)
• zusätzliche Stehlampe (falls Platz im Auto ist)
Probestoff um ein Projekt im Prozess der Schnittanpassung zur Probe zu nähen
Das empfiehlt sich besonders wenn du befürchten musst, dass dein Originalstoff durch häufiges Abstecken, Heften und Auftrennen Schaden nehmen könnte.